Bundesvierkampf

Ein tolles, verrücktes, spannendes und oft sehr emotionales Wochenende liegt hinter den Vierkämpfern. Alle vier Bremerinnen haben in jeder Disziplin alles gegeben.

Mit 15 Jahren die jüngste im Team und zum ersten Mal beim Bundesvierkampf dabei, lieferte Fabienne Sanders (RG Schimmelhof) in Laufen und Schwimmen die meisten Punkte für die Bremer. Gesattelt hatte sie in Dressur und Springen ihre Stute Chellsy, auf die absoluter Verlass war. Als souveräne Tetenreiterin und erfahrene Springerin holte sie auch die meisten Einzelgesamtpunkte.

Dicht auf den Fersen war ihr Team- und Vereinskollegin Angelina Kleefeld (RG Schimmelhof), der es gelang in drei der vier Disziplinen (Laufen, Schwimmen und Springen) das beste Bremer Ergebnis zu erreichen. Nach Abzug der immensen Alterspunkte rangierte sie nur knapp hinter Fabienne.

Die höchste Bremer Wertnote im Reiten gelang Olenka Schmezer (RuFV Oberneuland) in der Dressur. Mit einem erst 6-jährigen Fremdpferd bekam die Tochter des ehemaligen Bundestrainers Dressur eine 8,3 für ihren Ritt. Vater Holger Schmezer wäre stolz auf seine Tochter.

Und last but not least überzeugte Leony Janssen (Bremer RC) mit einer konstanten Leistung in allen vier Disziplinen. Die 16-jährige Reiterin war zum bereits vierten Male beim Bundesvierkampf dabei. Mit ihrer Erfahrung und Routine ist sie als Fremdpferdereiterin nicht mehr aus dem Team wegzudenken und sorgte auch in diesem Jahr für viele wichtige Punkte im Gesamtergebnis.

Vier motivierte Reiterinnen mit viel Teamgeist haben wirklich hart gekämpft. Am Ende reichte es im Gesamtergebnis immerhin für Platz 9 von 11 gestarteten Teams.