Fair geht vor“: Jetzt bewerben  

 

Warendorf (fn-press). Gegenseitiges Vertrauen, Respekt und ein liebevoller Umgang sind die Grundlagen einer engen und harmonischen Pferd-Mensch-Beziehung. Das PM-Förderprojekt „Fair geht vor“ möchte dieses Thema jugendlichen Reitern näherbringen. Bereits im zweiten Jahr ermöglich das Projekt der Persönlichen Mitglieder der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ihnen, auf einem Turnier selbst in die Rolle der Jury zu schlüpfen und einen Fairnesspreis zu vergeben. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Bei dem Projekt „Fair geht vor“ wird vor Ort auf einem Turnier ein Sonderpreis an einen Reiter verliehen, der sich durch besonders faires und sportliches Verhalten auszeichnet. Das Besondere: Die Jury setzt sich aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammen. Ziel ist es, den Blick der Jugend im Pferdesport für fairen Umgang mit dem Partner Pferd zu schärfen und gleichzeitig gutes und faires Reiten an der Basis hervorzuheben. Eine jugendliche Jury bewertet dabei nicht nur das Verhalten eines Reiters gegenüber seinen Konkurrenten und allen anderen Beteiligten (Veranstalter, Richter, Helfer, Eltern usw.), sondern auch wie der Reiter sein Pferd behandelt.

Angefangen bei der Vorbereitung des Pferdes auf dem Abreiteplatz bis hin zu seiner Versorgung nach der Prüfung, sammeln die Juroren ihre Eindrücke, fertigen Notizen anhand zuvor selbst aufgestellter Kriterien an und vergeben am Ende den Fairnesspreis. Die Persönlichen Mitglieder stellen dafür Ausrüstung, Arbeitsmaterial, einen Ehrenpreis, eine Schleife und eine Urkunde für den Sieger. Die engagierte Jury erhält außerdem ein kleines Dankeschön für ihren Einsatz vor Ort.

Bewerben: So geht’s

Für das Förderprojekt „Fair geht vor“ kann sich jeder Verein bewerben, der ein Turnier ausrichtet. Der Verein stellt eine Jury aus jungen Reitern bis 27 Jahren, die das Projekt durchführen möchten. Nach Möglichkeit handelt es sich um drei bis fünf Personen, die keine Freunde, Bekannte oder Vereinskollegen in der betreffenden Prüfung am Start haben. Zudem können sich junge Reiter selbst als Jury vorschlagen und das Projekt als Hauptverantwortliche durchführen. Im Nachgang an das Turnier wird eine kurze Berichterstattung mit Fotos bei der Geschäftsstelle der Persönlichen Mitglieder eingereicht. Eine Bewerbung ist ab sofort möglich. Für 2020 stehen insgesamt 40 „Fair geht vor”-Pakete zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt es unter www.pferd-aktuell.de/fairgehtvor oder bei Cosima Meyer, Deutsche Reiterlichen Vereinigung (FN), Bereich Persönliche Mitglieder, Telefon 02581/6362-245, E-Mail cmeyer@fn-dokr.de.

Tags: Persönliche Mitglieder, Fair geht vor

 

Persönliche Mitglieder unterstützen Förderprojekte zugunsten von Pferd und Mensch

Persönliche Mitglieder engagieren sich. Ein Teil ihres Mitgliedsbeitrags kommt vielfältigen Förderprojekten zugute. Auf diese Weise übernehmen sie gesellschaftliche Verantwortung, setzen sich für einen fairen, toleranten und offenen Pferdesport, gute Haltungsbedingungen für Pferde und den reiterlichen Nachwuchs ein. Kurzum: Sie beeinflussen die Zukunft des Pferdesports positiv.

Was haben wir in den letzten Jahren gemeinsam bewegt? Die Förderprojektebilanz gibt einen Überblick.

 

 

M-Turnierpaket 2019: Jetzt bewerben Die Planungen fürs nächste Turnier im eigenen Verein laufen bereits? Dann heißt es schnell sein und sich ab sofort um eines der 35 PM-Turnierpakete 2019 bewerben. weiterlesen


 

PM-Schulpferdecup: Serie 2018/2019 läuft an

Ausschreibung-Qualifikation 2019.docx
Organisationshilfe 2019
 

 

Dabeisein: Mit Team und als Veranstalter einer Qualifikationen

Warendorf (fn-press). Das Finale des laufenden PM-Schulpferdecups ist noch nicht entschieden, da geht schon die Schulpferdeserie 2018/2019 los. Die ersten Qualifikationstermine stehen. Ab März können sich Teams für das Finale 2019 auf den Weg machen. Noch besser: Ein Team stellen und als Veranstalter auch eine Qualifikation ausrichten.

Ziel des PM-Schulpferdecup ist es, möglichst vielen sportlich ambitionierten Schulpferdereitern eine Möglichkeit zu einem attraktiven Leistungsvergleich zu bieten und vielleicht auch einen Einstieg in den Turniersport zu erleichtern. Der Weg zum nächsten Finale führt wie üblich über Qualifikationen im Lande. Elf Termine im Zeitraum März bis November stehen bereits, sie werden während des Jahres fortlaufend ergänzt.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) sucht nun bundesweit weitere interessierte Veranstalter, die gerne Gastgeber einer Station im PM-Schulpferdecup sein möchten. Bei den Qualifikationen handelt es sich um Ein-Tages-Veranstaltungen mit Mannschafts-Dressur, Schulpferde-Parcours auf E-Niveau, Vormustern und Theorie, alles nach der Wettbewerbsordnung (WBO) ausgeschrieben. Neben den Persönlichen Mitgliedern der FN und der Fachzeitschrift Reiter Revue international ist die Firma HKM ein großer Förderer des Cups. HKM stiftet nicht nur attraktive Ehrenpreise fürs Finale und die Halbfinals, sondern auch für alle Qualifikationen. Zudem erhalten die Veranstalter einen Organisationskostenzuschuss von den Persönlichen Mitgliedern. Im vergangenen Jahr nahmen 212 Teams mit insgesamt 848 Reitern an 29 Qualifikationen teil. 38 Teams qualifizierten sich für eines der vier Halbfinals. Die jeweils zwei besten Mannschaften der Halbfinals, bei denen auf fremden Pferden geritten wird, erhalten die Einladung zum Finale.

Auf den Gesamt-Seriensieger wartet ein Trainings-Wochenende am Bundesleistungszentrum des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) mit prominenten Ausbildern wie z.B. Bettina Hoy, Martin Plewa, Fritz Lutter und einem attraktiven Rahmenprogramm für Reiter und Mannschaftsführer.

Wer sich noch einen Eindruck vom PM-Schulpferdecup machen möchte: Das Finale der laufenden Serie findet am letzten Aprilwochenende, im Rahmen des Turnieres „Horses and Dreams meets Jordan“ in Hagen a.T.W. statt.

Informationen und Anmeldung unter www.pferd-aktuell.de/pm-schulpferde-cup.


Lehrmittelkoffer „Fairness und Ethik rund ums Pferd“
Sport formt die Persönlichkeit des Menschen. Das gilt im besonderen Maße für den Pferdesport, der durch die Verantwortung für das Pferd geprägt ist. Diese Verantwortung zu erkennen und zu übernehmen, gehört zu den Inhalten, die Ausbilder ihren Schülern vermitteln sollen. Um ihnen diese Aufgabe zu erleichtern, haben die FN-Abteilungen Ausbildung und Jugend einen Lehrmittelkoffer „Fairness und Ethik rund ums Pferd“ mit umfangreichen Informations- und Arbeitsmaterial zusammengestellt. Ermöglicht wurde die Finanzierung dank Unterstützung der PM.

www.pferd-aktuell.de/pm-foerderprojekte


Pferdesport in der Schule und im Kindergarten
Pferd und Pferdesport als unverzichtbaren Bestandteil der Gesellschaft erhalten – das ist nur ein Ziel, das die FN und damit auch die Persönlichen Mitglieder verfolgen. Dazu gehört es auch, den Nachwuchs schon früh für das Pferd zu begeistern. Und zwar auch solche Kinder, die nicht in einem typischen Reiterhaushalt, in ländlicher Idylle oder besonders gut betuchten Familien aufwachsen. Eine gute Möglichkeit dazu bietet der „Pferdesport in der Schule und im Kindergarten“. Im Rahmen eines neuen Förderprojekts unterstützen die PM ab sofort Schulen und Kindergärten, die künftig mit Reitvereinen oder Pferdebetrieben zusammenarbeiten wollen, mit Zuschüssen bis zu 500 Euro.

www.pferd-aktuell.de


Reithelme für Schulsportgruppen
Dieses Projekt läuft in Zusammenarbeit mit der Abt. Jugend seit dem Jahr 2002. Mittlerweile wurden an 410 Schulen 2.663 Reithelme für Schulsportgruppen oder AG Reiten weitergegeben!
2009 erhielten 45 Schulen und 3 Kindergärten insgesamt 353 Reithelme.


PM-Schulpferde-Cup
Der PM-Schulpferde-Cup ist eine bundesweite Serie die sich speziell an die Schulpferdereiter richtet und unter der Federführung der Abt. Breitensport, Vereine und Betriebe durchgeführt wird. 1998 wurde er ins Leben gerufen, seit 2002 fördern die PM diesen Wettbewerb.

www.pferd-aktuell.de/pm-schulpferde-cup