Jens Belz scheidet nach 14 Jahren aus seinem Amt als Springbeauftragter aus

Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes wurde Jens Belz  vom Präsidenten Walter Kind verabschiedet. Er bedauert sein Ausscheiden und bedankt sich für seinen unermüdlichen Einsatz. Der Pferdesportverband ist ihm zu großem Dank verpflichtet. Sein Ehrenamt hat ihn viel Zeit und Arbeit gekostet. Dank auch an seine Fanilie, die immer voll dahinter stand.
Sein Nachfolger wird Ronald Donn, der  sicher hin und wieder seinen Rat braucht.
Seine Gedanken zu den 14 Jahren Ehrenamt…

Jens Belz schreibt:

Ich habe aus beruflichen und privaten Gründen nicht für eine weitere Amtszeit kandidiert. Ich bedanke mich für euer Vertrauen in den letzten 14 Jahren. In dieser Zeit hat mir mein „Ehrenamt“, welches ich in meiner sehr geringen Freizeit ausgeübt habe, sehr viel Spaß gemacht. Es war sehr schön so viele nette Menschen, sowohl in Bremen als auch Bundesweit bis hin zu den Bundestrainern, kennenzulernen. Ohne den Rückhalt meiner Familie hätte ich dies sicher nicht geschafft.

Mir werden die konstruktiven Diskussionen mit den Reitern und Eltern bestimmt fehlen, jedoch nicht unbedingt die persönlichen Beleidigungen und Spitzfindigkeiten.
Ich glaube, dass ich den Springsport in Bremen etwas nach vorne bringen konnte. Dies war natürlich nicht ohne die Unterstützung der Reiter und Eltern usw. möglich. Wir haben in dieser Zeit einige neue Startmöglichkeiten für unsere Reiter erhalten, welche wir vorher nicht hatten. Auch konnten reichlich Lehrgänge mit sehr guten Trainern wie z.B. unserem Landestrainer Claus Thiele, dem Bundestrainer der Jugend Peter Teeuwen, dem Bundestrainer der Children Eberhard Seemann und dem Bundestrainer der Springreiter Heinrich-Hermann Engemann angeboten werden.
Ich habe in dieser Zeit versucht, vom Reiter im Springreiterwettbewerb bis zu den S Reitern, ob Pony oder Pferd, allen gerecht zu werden. Natürlich gab es auch mal persönliche Enttäuschungen. Aber „Was mich nicht umbringt, macht mich nur Härter“J.

Ich glaube, dass ich eigentlich immer gut über die Reiter informiert war. Meist war ich auf den Turnieren oder ich habe es übers Internet verfolgt. Aus beruflichen Gründen habe ich es selten geschafft bei besonderen Championaten dabei zu sein, dies bitte ich zu entschuldigen.

Dennoch hat man es als Entscheidungsträger nicht immer leicht, ins besonders wenn Entscheidungen zu Championaten und besonderen Turnieren anstanden. TEAM Spieler haben es akzeptiert und die Nicht TEAM Spieler hatten immer was zu nörgeln. Alle Entscheidungen habe ich und auch teilweise zusammen mit dem Vorstand nach Sportlichen Erfolgen und den Verhaltensregeln für die Kaderreiter beschlossen.

Ich habe immer sehr viel Spaß an unseren Vorstandssitzungen des Verbandes gehabt. Wir haben uns regelmäßig getroffen und uns alle sehr gut verstanden, was sich bestimmt auch nach außen hin gespiegelt hat.
In diesem Zuge möchte ich mich noch mal bei allen für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebracht Vertrauen herzlich bedanken.                                                         
Mein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle:
Renate Schmolze, wir beide haben sehr gut zusammen gearbeitet.
Lüder Vollers, sein Rat und sein Vertrauen zu mir haben mich mit Stolz erfüllt.
Und zu guter Letzt Walter Kind. Walter und ich kennen uns schon sehr lange. Sein zustoßen als Präsident im Verband war eine hervorragende Bereicherung.
Ich kann jetzt nicht jeden einzelnen auflisten, aber es war mir ein Bedürfnis diese drei noch mal persönlich zu nennen.
Insbesondere habe ich mich über die vielen persönlichen sowie schriftlichen Abschiedsgrüße sehr gefreut. Diese haben mich sehr berührt!

Dankeschön noch mal und ich wünsche meinem Nachfolger Ronald Donn alles Gute und hoffe das Ihr Ihm alle dasselbe Vertrauen endgegenbringt wir mir.

Tschüss oder auf gut Norddeutsch Goodbye J                   

Jens Belz