Landesmeisterschaften im Voltigieren mit Überraschungseffekt

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften im Voltigieren musste sich die S-Gruppe der RG Schimmelhof nach acht Jahren wieder einmal der M-Gruppe Niedervieland I geschlagen geben. Die siegreiche Gruppe bestehend aus Lena Spindler, Nadine Renken, Ronja Plotzki, Franziska Braun, Cordula Kahle, Lotte Wessel, Finja Nobel und Giuliana Gabrielli führte Longenführerin Alexandra Gischkowsi zum Sieg.
„Ich bin sehr glücklich und zufrieden“, sagte sie am Ende eines spannenden Wettkampfes. Geturnt hatten die acht Sportlerinnen auf Landlord, den die Gruppe seit zwei Jahren im Einsatz hat. Auch Verbandspräsident Walter Kind, der zugleich 1. Vorsitzender des RFC Niedervieland ist, freute sich über den Erfolg seiner Mitglieder: „Gegen die Schimmelhofer zu gewinnen ist eine tolle Sache, denn gegen sie sind eigentlich alle anderen Außenseiter“.

Für Norbert Schaffer und sein Team ging der Traum vom 41. Meistertitel zumindest in diesem Jahr nicht in Erfüllung. Sowohl in der Pflicht als auch in der Kür gelang es ihnen nicht, alle Übungen innerhalb der geforderten Zeit zu zeigen. Für die Schimmelhofer (Emma Eckhardt, Ella Chekerov, Finja Desens, Neele Gerdts, Sophie Lohmann und Mills Eckhardt) gab es aber zumindest die Silbermedaille.

Über die Bronzemedaille freute sich das Team Niedervieland II (Marieke Peters, Dana Domke, Isabel Biller, Jelka Matern, Muriel Kott, Anina Simon, Longe: Dirdje Valentin). Als vierbeinigen Sportpartner hatte die Gruppe den 14jährigen Linus mitgebracht.

Nicht antreten konnte das im Vorjahr an dritter Stelle platzierte Team RC Hof Becker, da sich ihr Pferd Deichgraf kurz zuvor eine Augenentzündung einfing. Die Einzelvoltigierer traten dennoch an und zwar auf Ersatzpferd Chassello.  Am Ende wurden dann alle drei Einzel-Medaillen an Mitglieder des RC Hof Becker vergeben. Emily Steinkamp erturnte sich die Goldmedaille, Lotte Eickhoff freute sich über Silber und Jennifer Felker über Bronze. Alle drei Einzelvoltigiererinnen wurden von Miriam Ostmeier an der Longe begleitet.

Die Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen des Vorjahres, Cheyenne Bülow und Talea Wulf (beide RG Schimmelhof) konnten ihre Titel nicht verteidigen. Cheyenne Bülow ist studienbedingt nach Köln umgezogen und Talea Wulf verletzte sich kurz vor den Meisterschaften am Knie.

Sehr zur Freude der Turnierleitung Nina Storm und Alina Feldmann diente das Turnier als Sichtung des Landesverbands Hannover für die Deutschen Meisterschaften. „Wir hoffen auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr“, ermunterte Walter Kind die Gäste, auch in 2020 auf dem Schimmelhof an den Start zu gehen.

Julia Würzburg