Luhmühlen abgesagt

Auch die Vielseitigkeit leidet unter der Corona-Pandemie

Warendorf (fn-press). Im vergangenen Jahr konnte Luhmühlen gleich zweimal für Begeisterung sorgen – im Rahmen der Deutschen und der Europameisterschaften. In diesem Jahr muss Deutschlands bedeutendste Vielseitigkeitsprüfung mit Fünf-Sterne-Vielseitigkeit und Deutscher Meisterschaft nun wie so viele andere Turniere der Corona-Situation Tribut zollen. „Nach Prüfung unserer Möglichkeiten müssen wir leider heute die Longines Luhmühlen Horse Trials absagen“, erklärt Julia Otto, Geschäftsführerin der Turniergemeinschaft Luhmühlen. „Wir danken allen Beteiligten, die in den letzten Wochen vertrauensvoll mit uns zusammengearbeitet haben, um mögliche Optionen zu prüfen und freuen uns auf die Planungsphase für die Longines Luhmühlen Horse Trials vom 17. bis 20. Juni 2021.“

Mit Luhmühlen, den beiden CCI4*-S in Marbach (14. bis 17. Mai) und Wiesbaden (29. Mai bis 1. Juni) sowie dem CHIO Aachen (29. Mai bis 7. Juni) sind nun alle großen internationalen Vielseitigkeitsprüfungen in Deutschland auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt, das gilt auch für weitere namhafte Zwei- und Drei-Sterne-Turniere in diesem Frühjahr.

Für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die eine Woche nach der DM Luhmühlen (25. bis 28 Juni) stattfinden sollen, werden derzeit noch verschiedene Durchführungsoptionen geprüft.

Verzichten müssen allerdings die ganz jungen Vielseitigkeitsreiter auf ihren Jahreshöhepunkt, denn die Goldene Schärpe Pferde in Lauterbach (10. bis 12. Juli) findet auf Grund der Corona-Pandemie nicht statt. In den September verschoben ist die „Goldene Schärpe Ponys“, die nun vom 25. bis 27. September in Höven ausgetragen werden sollen. Am Termin für das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit Ende Juli in Warendorf wird zum aktuellen Zeitpunkt noch festgehalten. Hb