Nadine Husenbeth wird mit Faviola bei der Dressur-WM Elfte

Weser Kurier 7.8.17
Bremen. Die Familie hat wieder mitgefiebert, für einen Podestplatz hat es am Ende aber nicht gereicht.
Die Dressurreiterin Nadine Husenbeth aus Sottrum erreichte mit ihrer fünfjährigen Hannoveraner Stute Faviola bei der WM der jungen Dressurpferde im niederländischen Ermelo den geteilten elften Platz mit einer Wertung von 8,26 Punkten. Sieger wurde der Hannoveraner Hengst Don Martillo mit der deutschen Dressurreiterin Ann-Christin Wienkamp. Die Richter gaben dem Goldmedaillengewinner eine Bestnote von 9,74 Punkten. Zweiter wurde der Oldenburger Hengst Ferrari mit Reiter Andreas Helgstrand (9,2). Für die deutschen Starter blieb das Finale spannend bis zur letzten Minute. Bis kurz vor Schluss sah es nach Bronze für Dorothee Schneider und ihre Stute Sisters Act (9,0) aus. Dann startete der letzte Hengst der Prüfung: Hesselhoej Donkey Boy mit Reiter Jan Möller Christensen aus Dänemark schubste die Deutsche noch vom Podest – mit einem hauchdünnen Abstand von nur 0,1 Punkten.

Für die 24-jährige Nadine Husenbeth war die WM eine tolle Erfahrung. „Es ist das erste Mal, dass wir als Familie eine WM der jungen Dressurpferde miterleben. Wir wollten Ermelo genießen und sind ohne Druck nach Holland gefahren“, sagt sie. Sie hatte auf eine direkte Qualifizierung fürs Finale gehofft, die ihr auch gelungen ist. Schon mit der Nominierung für die WM habe sie weit mehr als das Jahresziel erreicht, betont sie. „Das Ergebnis ist ein Riesenerfolg für uns.“ Faviola, die erst seit Dezember im elterlichen Stall in Sottrum steht und dort von der Familie Husenbeth trainiert wird, habe viel Selbstbewusstsein gezeigt und hohe Wertungen bekommen. „Faviola hat mich begeistert. Sie hat sich im Finale noch einmal gesteigert und meine Erwartungen weit übertroffen“, berichtet Husenbeth. „Man hat uns angesehen, dass wir einfach Spaß hatten.“

Seit zwei Jahren wird die WM der jungen Dressurpferde in den Niederlanden ausgetragen, nachdem jahrelang Verden an der Aller der Schauplatz für das Treffen der besten fünf-, sechs- und siebenjährigen Nachwuchstalente weltweit war. Zum Vormerken: 2020 soll die große Reitveranstaltung zurück nach Verden kommen. Für die deutschen Pferde führte der Weg zur WM in Ermelo über zwei Sichtungen. In Warendorf präsentierten 41 Reiter ihre fünfjährigen Talente, sieben Paare wurden für die WM nominiert, sechs Paare sind am Ende im WM-Finale platziert. Nadine Husenbeth und Faviola gehören dazu.