PM Regionalveranstaltung am 6. März

Im Jahresbericht teilte die Sprecherin der Persönlichen Mitglieder Anna Schlensker  für den Verbandsbereich Bremen mit , dass sich die Mitgliedszahlen sehr positiv entwickelt haben. Die PM-Veranstaltungen in Bremen werden immer sehr gut besucht, so konnten in 2017 auf drei Veranstaltungen über 340 Teilnehmer verbucht werden.

Auch für 2018 sind wieder spannende Veranstaltungen geplant. So finden im dritten Quartal  folgende Veranstaltungen statt: Kindgerechter Reitunterricht mit Dr. Meike Riedel und Lina Otto und Bodenarbeit mit Dr.Vivien Gabor.

Für das PM-Förderprojekt „Pferde für unsere Kinder“ werden Pferdezüchter, engagierte Reitvereine oder Betriebe, die eine Kindereinrichtung aus Ihrer Nähe auf Ihren Betrieb einladen. Ziel ist es mit einem Pferdeerlebnistag Berührungspunkte zwischen Kindern und Pferde zu schaffen. Nähere Informationen finden Sie unter: www.pferde-fuer-unsere-kinder.de

 

Im zweiten Teil der Veranstaltung hörten die 70 Teilnehmer von Dr.Sybil Moffat einen Vortrag zum Thema: Der Einsatz von Chiropraktik und Akkupunktur beim Pferd.

Die promovierte Veterinärmedizinerin ist Mitbegründerin der ersten tierärztlichen Ausbildungsstätte für Veterinärchiropraktik in Europa und unterrichtet seitdem Tierärzte in Chiropraktik und hat eine eigene Tierärztliche Praxis in 27419 Freetz.

Die Chiropraktik ist eine manuelle Behandlungsmethode beim Pferd, die bei vielen Gesundheits- und Rittigkeitsproblemen eingesetzt werden kann. Fr.Dr.Moffat wies daraufhin, dass die Chiropraktik eine ergänzende Methode zur traditionelle Veterinärmedizin  darstellt, sie aber nicht ersetzt.

Nach den anatomischen  Erklärungen zum Aufbau der Wirbelsäule, erklärte sie , was eine Blockade ist. Chiropraktiker verstehen darunter die funktionelle Fehlstellung eines Wirbels. Liegt eine Blockade vor, verliert das Pferd an normaler Flexibilität. Muskelverspannungen und Rittigkeitsprobleme können die Folge sein bis hin zur Auswirkung auf Nervenstränge.

Die Ursachen für eine Blockade können vielfältig sein, z.B. können Sie entstehen durch einen unausbalancierten Reitersitz, Sättel, Transport, Trauma etc.

Sehr anschaulich erklärte die Tierärztin die manuelle Behandlung, um die Beweglichkeit der Wirbel wieder herzustellen.

Auch der Einsatz von Akupunktur stellt ein bewährtes Behandlungskonzept dar.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gilt ein Lebewesen als gesund, wenn es sich körperlich, geistig und gefühlsmäßig im Gleichgewicht befindet und die Energie Qi ungehindert durch die Leitbahnen (Meridiane) fließen kann.

Die Aufgabe der Akupunktur besteht im Lösen von Energieblockaden (Qi-Stagnationen) zur Erhaltung und Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichtes.

An zwei Fallbeispielen wurden beide Behandlungsmethoden und –erfolge dargestellt.