Reiten als Schulsport

Shirin Homayouni, Sonder- und Reitpädagogin, Schulsportbeauftragte, PSV Bremen

Aufgabe des Schulsports

Vordringliche Aufgabe des Schulsports ist es, bei allen Schülerinnen und Schülern die Freude an der Bewegung zu wecken und zu erhalten.  (vgl.Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.02.2017, Beschluss des Deutschen Olympischen Sportbundes vom 30.01.2017)

Problemaufriss:

Die Umwelt bietet Kindern und Jugendliches immer weniger natürliche Bewegungsanlässe: Schon bei Kindern im Grundschulalter fallen zahlreiche Problematiken auf, z.B. Bewegungsbeeinträchtigungen, Adipositas, Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe, aggressives Verhalten, Ängste, Seh-und Hörprobleme.

Entscheidende Gründe für Reiten/Voltigieren als Schulsport:

  • Pferde besitzen aufgrund ihrer äußeren Erscheinung, ihres Wesens und der Besonderheit, dass sie sich reiten lassen, für Kinder und Jugendliche einen hohen Motivationscharakter.
  • Der Umgang mit dem Pferd spricht alle Lern- und Entwicklungsbereiche (Motorik, Wahrnehmung, Kognition, Sprache, soziales und emotionales Verhalten) an, trägt zur Stärkung des Selbstwertgefühls bei und schafft die Grundlagen für erfolgreiches Lernen.
  • Beim Reiten findet ein Wechselspiel von bewegen und bewegt werden statt, das es so in keiner anderen Sportart gibt und das sich u.a. positiv auf Körpergefühl, Körperwahrnehmung und Koordination auswirkt.
  • Die Schüler und Schülerinnen lernen ganz nebenbei und instinktiv soziales Verhalten und Verantwortung durch den Umgang mit dem sozialen Herdentier Pferd.
  • Reiten als Schulsport eröffnet allen Kindern und Jugendlichen gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention die Chance zu Teilhabe und Akzeptanz, die auch den außerschulischen Bereich z.B. Mitgliedschaft in einem Reitverein) mit einschliesst. Reiten als Schulsport leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Inklusion.

Wenn beeinträchtigte und nicht beeinträchtigte Kinder gemeinsam die Schule besuchen (Inklusion) und diese Schulen zunehmend zu Ganztagsschulen werden, müssen auch alle Unterstützungsangebote bzw. Projekte in den Schulalltag integriert werden!!

 Ansprechpartner für die Entwicklung, Platzierung und Durchführung von Reitangeboten: Schulsportbeauftragte der Pferdesportverbände.

Diese können z.B.

  • Information/Fortbildung für Schulen anbieten.
  • Schulen und Vereine beraten und vernetzen.
  • Tipps zur Finanzierung geben.
  • Konzepte zum Reiten als Schulsport mit der jeweiligen Schule speziell auf diese zugeschnitten entwickeln: (fortlaufendes Projekt, zeitlich begrenztes Projekt, AG, eher Voltigieren/therap. Reiten oder klassisch mit Sattel etc.).
  • Kollegen von bereits etablierten Projekten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Faktoren, die bei der Planung und Durchführung des Reitens eine Rolle spielen:

  1. Schulart: Grundschule oder weiterführende Schule; Zeitfenster: vor -oder nachmittags, Gruppengröße und Gruppenzusammensetzung (Kinder mit Beeinträchtigungen? Wenn ja, welche?)
  2. Konzept: Reiten eher sportlich oder eher therapeutisch/pädagogisch orientiert (Förderschwerpunkt – Ziele: davon hängt die Anzahl der genutzten Pferde u. der Personalschlüssel ab.)
  3. Personal: Verantwortliche Person in der Schule; wer begleitet das Reiten, wer soll es durchführen? Gibt es ehrenamtliche Helfer, Praktikanten? (versicherungstechn. Fragen)
  4. Kooperation mit Reitvereinen, Therapiehöfen etc: Wer übernimmt den Reitunterricht? Ist ein Trainer vor Ort, gibt es gut ausgebildete, ruhige Pferde, die gemietet werden können, stehen passende Hallenzeiten zur Verfügung?
  5. Transport: Durch Schulfahrzeuge, (Eltern-)Fahrdienste, Taxen, öffentliche Verkehrsmittel, je nachdem. wie weit der Stall entfernt ist.
  6. Finanzierung: Eigenbeteiligung der Schüler, Bildungspaket, Schulträger, Schule, LBS, Unterstützung aus dem Bereich der Reiterei (Kuratorium, FN, PMs – Anschubfinanzierung), Sponsoren (Banken, Stiftungen, Betriebe etc)
  7. Elternarbeit: Einbeziehung der Eltern durch Präsentationen. (Wertschätzung der Eltern und Kinder)
  8. Öffentlichkeitsarbeit. Plazierung des Reitens als Möglichkeit der Inklusion und ernstzunehmende Alternative zu sonstigen schulischen Maßnahmen. Gewinnung von Sponsoren.

AG im Schulsport gibt es bei der RG Schimmelhof und beim RC Walle