Renate Schmolze zieht sich mit 80 Jahren aus allen Tätigkeiten für den PSVHB zurück

Ist möglicherweise eine Nahaufnahme von 1 Person und außen

Am 13.03.2022 feierte Renate Schmolze ihren 80. Geburtstag. (Happy Birthday nachträglich, liebe Renate! Alles erdenklich Gute für Dein neues Lebensjahr )
Die allermeisten Pferdeleute kennen die Nord-Bremerin, man kann sagen, dass sie weit über die Grenzen Bremens bekannt ist wie ein bunter Hund. Sie besitzt das Silberne Reitabzeichen und die Richterqualifikation für Voltigieren, Dressur, Springen und Vielseitigkeit. Im Jahr 2000 wurde sie mit dem Deutschen Reiterkreuz in Silber ausgezeichnet.
Renate Schmolze war zeitlebens ehrenamtlich in vielen Reitvereinen tätig und förderte überall den Reit- und Voltigiersport.
Viele Ehrenmitgliedschaften zeugen von einer unbegrenzten Schaffenskraft für den Pferdesport.

1988 bis 2001 wurde sie Sprecherin des FN Fachbeirats Voltigieren und gehörte zehn Jahre lang dem FN Ausschuss Ausbildung an. Als Vorsitzende des Fachausschusses Voltigieren der Deutschen Richtervereinigung (DRV) leitete sie die bundesweiten Voltigier-Richtertagungen. Ihre letzte Richtertagung organisierte sie in Bremen im Jahr 2012. Es war eine absolut gelungene Veranstaltung, die alle Teilnehmer noch heute in bester Erinnerung haben.

1992 wurde Renate Schmolze Vorstandsmitglied im „Bremer Reiterverband“, wie der heutige Pferdesportverband Bremen damals hieß. In 1994 wurde sie dessen Geschäftsführerin. Sie hat entscheidend an der Neuausrichtung, Etablierung und Verselbstständigung des Verbandes mitgearbeitet und maßgeblich die Entstehung des „Pferdesportverbandes Bremen“ kreiert.

Es gibt sicherlich überhaupt keine Tätigkeit, die Renate Schmolze während ihrer Schaffenszeit nicht ausgefüllt hat. Sie war sich auch nie für irgendetwas zu schade, es stand für sie immer das Ergebnis im Vordergrund, und das war der saubere Sport, das ehrenamtliche Miteinander, und der organisierte Ablauf aller angefangenen Dinge. So agierte sie einmal als „Toilettenfrau“ als auf einer Meisterschaft ein Engpass entstand. Im nächsten Atemzug war sie Mannschaftsführer für Reiter oder Voltigierer bei den Deutschen Meisterschaften. Auch auf internationalen Championaten. Sie fungierte als Jugendleiterin, wenn es Vertretungsbedarf gab und erreichte auch in dieser Tätigkeit Fundamentales.

Sie packte mit an, wenn auf einem kleinen Turnier das Brötchenschmieren für die Richter mal nicht so klappte, oder war größte Organisationsstütze bei den großen Turnieren in der Bremer Stadthalle.

In allen Gremien, in denen Renate Schmolze tätig war, war sie angesehen und auch gefürchtet.

Ihr unerschöpfliches Wissen um das Reglement wie aber auch für das „How to do“, ihre beharrliche Art Dinge anzusprechen und durchzufechten sind ihre Auszeichnung.

Die Verdienste der Renate Schmolze um den Pferdesport sind in Gänze gar nicht zusammenzufassen. Immer wenn sie an einer Gegebenheit teilnahm, fand sie etwas, das sie für die Sache tun konnte.

Das Einzige, was sie gar nicht mag, ist die Ehrung ihrer eigenen Person.

Und gerade auch aus diesem Grunde ziehen wir alle den Hut vor Ehrfurcht vor Renate Schmolze und Ihrer Schaffenskraft für den Pferdesport.

Liebe Renate, Du wirst uns fehlen

Deine PSVHBler und alle, die Dich gern haben

(Text: Walter Kind, Julia Würzburg)