Serviceinfo: neue Verordnung und Informationen für die Wiederaufnahme des Hallensports

Als Grundlage für die Wiederaufnahme des Hallensports dienen:
die aktuelle Coronaverordnung des Landes Bremen. Die Verfügung vom 26. Mai 2020 beinhaltet unter anderem die verpflichtende Auflage, dass in den Sporthallen pro Person 20m2 als Abstands- und Bewegungsradius zur Verfügung stehen müssen. Für den Freiluftsport und Outdoor-Bereich bleibt es bei der Vorgabe von 10m2 pro Person.

Die neue Coronaverordnung des Senats ist online unter https://www.gesetzblatt.bremen.de/fastmedia/832/2020_05_26_GBl_Nr_0043_signed.pdf abrufbar.

Der Landessportbund wird über die Kolleginnen des Sporthallenmanagements in einer separaten E-Mail an die Hallenbeauftragten der Bremer Sportvereine zu Themenbereichen wie Rahmenbedingungen zur Sporthallennutzung und Nutzungseinschränkungen informieren. Daher möchten wir unsere Mitgliedsvereine bitten, ihre Fragen zunächst an die jeweiligen Hallenbeauftragten zu richten. Die Hallenbeauftragten können sich mit ihren Fragen dann direkt an das LSB-Sporthallenmanagement wenden.
In den vergangenen Tagen erreichten uns Anfragen, ob Tanzstudios, Kegelbahnen und/oder Bowlingbahnen ebenfalls wieder öffnen dürfen. Wir würden die aufgezählten Flächen als Indoorflächen bewerten. Wenn ein Hygiene-und Pandemiekonzept vorhanden und realisierbar ist und die Vorgaben eingehalten werden können, so spricht nichts gegen eine Reaktivierung auch dieser Räume.
Aktuell arbeiten wir an einem praxistauglichen Konzept für die vereinseigenen Fitnessstudios und kleineren Raumeinheiten. Diesbezüglich sind wir mit den entsprechenden Behörden im Gespräch. Wenn ein Verein jedoch die vorgeschriebenen Maßnahmen in seinem Fitnessstudio einhalten kann, so können diese Räumlichkeiten ebenfalls unter Einhaltung der Vorschriften wieder genutzt werden. Die Verordnung ist stets sportartneutral formuliert. Wir empfehlen mit Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein zu agieren.

 Im Rahmen der Hallennutzung unterscheiden wir zwischen folgenden Hallenarten:
Sporthallen in Bremerhaven

Werden durch das Amt für Sport und Freizeit in Bremerhaven verwaltet. Fragen und Informationen zur Hallennutzung beantwortet und erteilt das Amt für Sport und Freizeit

 Sportamtshallen / Bezirkssportanlagen (Stadt Bremen)

Zur Nutzung der Sportamtshallen gibt es allgemeine Nutzungsregeln, die vom Sportamt Bremen erlassen werden. Die Nutzungsregeln wie z.B. Sperrung von Duschen, das Lüften und sich so kontaktarm wie möglich durch die Hallenräume zu bewegen, wird das Sporthallenmanagement den Hallenbeauftragten der Vereine und Verbände nach Erhalt zur Verfügung stellen.

 Schulsporthallen (Bildungsresort)

Aktuell liegen noch keine Nutzungsregeln für die Schulturnhallen des Bildungsressorts vor. Daher bitten wir den Sportbetrieb in den Schulsporthallen erst ab dem 03.06.2020 wieder aufzunehmen. Aktuell werden einige Schulsporthallen als Klassen- und Prüfungsräume oder Lehrerzimmer genutzt. In diesen Sporthallen kann derzeit kein Sportbetrieb durchgeführt werden. Eine genaue Übersicht der daher gesperrten Sporthallen wird das Sporthallenmanagement direkt an die Hallenbeauftragten versenden.

 Vereinseigene Hallen

Hier gelten die individuellen Hygiene- und Pandemiekonzepte der Vereine auf Grundlage der aktuellen Coronaverordnung. Die jeweiligen Konzepte sind dem Ordnungsamt Bremen oder dem Magistrat der Stadt Bremerhaven auf Verlangen vorzuweisen. Wir empfehlen auch unsere vorangegangene E-Mail mit Praxis Empfehlungen einzusehen.

 Für die Wiederaufnahme des Indoor-Sportbetriebs möchten wir den Vereinen folgende Hinweise und Informationen (FAQ) an die Hand geben:

Teilnehmerzahl bedarfsgerecht an Nutzungsfläche/Sportfläche planen und anpassen

Wir weisen erneut auf die sportartübergreifenden Konzepte der Spitzenverbände hin. Wir empfehlen auch nach wie vor, den Sportgruppen den Trainingsbetrieb wenn möglich, auch im Freien anzubieten.

Muss ein Hygieneplan ausgehangen werden?

Nein, dieser muss nicht ausgehangen werden. Idealerweise haben Übungsleiter/Innen diesen aber bei sich oder können auf eine digitale Version verweisen.

Nutzung von Umkleiden und Sanitäranlagen

Toiletten können genutzt werden, auch wenn sie in den Umkleiden liegen. Eine Nutzung von Duschen und Umkleideräumen ist weiterhin nicht erlaubt.  Wir empfehlen, dass die Sportler/Innen bereits in ihren Sportsachen in die Halle kommen und sich so kontaktarm wie möglich in den Hallenräumen zeitlich befristet unter Einhaltung der Abstandsregeln bewegen.

 Desinfektion von Sportgeräten

Die Desinfektion soll laut den Behörden durch den Hallennutzer vorgenommen werden. Dieser muss auch das Desinfektionsmittel bereitstellen. Aufgrund der großen Flächen empfehlen wir die Nutzung von Großgeräten (wie z.B. Weichbodenmatten) nur in eingeschränktem Maße zu nutzen. Der Aufwand für die Hallennutzer der öffentlichen Schul- und Turnhallen wäre aufwendig und kostspielig.

Wie können Abstände in den öffentlichen Schul- und Turnhallen markiert werden?

Wir bitten von der Nutzung des aktuell beliebten Kreppbandes abzusehen. Zur Abstandsmarkierung sollten Hütchen, Pylonen oder andere Geräte genutzt werden.

 Vermeidung gemeinsamer Trinkpausen als Gruppenaktivität

Trinkpausen sind selbstverständlich möglich, aber dienen nicht zum Austausch zwischen Gruppenmitgliedern.

Wechsel der Sportgruppen in den öffentlichen Schul- und Turnhallen

Der Wechsel zwischen den Sportgruppen sollte kontaktarm durchgeführt werden. Zwischen den einzelnen Sportgruppen sollte eine Pufferzeit von 15 Minuten eingehalten und eingeplant werden.

 Besteht eine Maskenpflicht?

Eine Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase besteht nicht in den Sporträumen. Wir empfehlen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Eintritt und dem Verlassen der Hallenräume.

Dürfen Eltern oder Zuschauer die Halle betreten?

Nein, Zuschauer sind generell nicht erlaubt. Um Klönschnacks zu vermeiden, sollten Eltern draußen warten und auch dort auf eine Unterhaltung verzichten. Elternteile können die Halle betreten, wenn sie am Sportangebot teilnehmen (Sport mit Kleinkindern).

Umgang mit den Serienbuchungen der Trainingszeiten durch das LSB-Sporthallenmanagement

Die bekannten Serienbuchungen in den öffentlichen Schul- und Turnhallen bleiben bestehen, sofern es keine Hallensperrungen gibt

LSB Empfehlungen für die Praxis aus unser vorangegangen E-Mail:

  • 20m2 pro Person-Regel unbedingt einhalten
  • Sperrung der Dusch- und Umkleideräume
  • Handwaschmittel und Papierhandtücher in den Toiletten vorrätig halten
  • benutzte Geräte/Oberflächen regelmäßig reinigen
  • Reinigungsintervall auch für Toiletten bedarfsgerecht anpassen
  • Fenster und Türen in den Hallenräumen offenlassen, Frischluftzufuhr sichern
  • Auf Risikogruppen ist besondere Rücksicht zu nehmen

(zeitliches Ankommen und Verlassen der Hallenräume im Rahmen der Zeitplanung berücksichtigen, um Kontakt zu anderen Gruppen zu vermeiden)

  • Vereinsmitglieder sollten die Hallenräume so kontaktarm wie möglich nutzen
  • Von Fahrgemeinschaften ist nach wie vor abzusehen
  • Klönschnack unter Vereinsmitgliedern auf ein Minimum reduzieren
  • Übungsleiter/innen den Hygiene- und Pandemieplan zugänglich machen und anweisen,   die Regeln in der Sportgruppe einzuhalten
  • die Nutzung der Hallenräume mit Hilfe eines Anmeldeverfahrens koordinieren, um ggf.   mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können
  • Outdooraktivitäten sind laut DOSB Richtlinien zu bevorzugen
  • Empfehlungen und Regeln der Spitzenverbände sind zu berücksichtigen