Team Bremen auf Platz 4 beim Bundesnachwuchsvierkampf

Drei traumhafte Tage hat das Bremer Vierkampf Nachwuchsteam bei strahlendem Sonnenschein in Fürstenwald/Hessen verbracht

und top sportliche Leistungen abgeliefert: Jette Brünjes (13), Anna Pragal (12, beide RV Hubertus), Joschua Dietze (13, RG Schimmelhof) und Leony Janssen (12, Bremer RC) konnten bei ihrem ersten gemeinsamen Start auf Bundesebene voll überzeugen. Den Beginn machte der 2000m Geländelauf durch das hügelige Kasseler Land. Hier glänzten alle 4 Bremer, angeführt von Anna Pragal, die mit 7:47 min 945 Punkte erzielte und beim Länderabend als schnellste Läuferin des Wettkampfes geehrt wurde. Joschua Dietze wurde zweitbester männlicher Läufer. Der mitgereiste Lauftrainer Emile Jäger freute sich über die top Ergebnisse. So konnte am Samstag die Mannschaftsdressur entspannt in Angriff genommen werden. Hier glänzten alle vier Bremer, die Aufgabe wurde harmonisch auf den Punkt geritten und Noten zwischen 7,5 und 8,5 ( Jette Brünjes) gaben weiteren Auftrieb. Bremen fand sich im Zwischenranking auf Platz 2 – eine fast unheimlich gute Situation. Dann stand das Schwimmen auf dem Programm, noch nie die liebste Disziplin der Bremer Vierkämpfer, aber dank des effektiven Trainings bei der ebenfalls mitgereisten Femke Fürst wurden auch hier mit Zeiten zwischen 39,0 (Jette) und 44,0 von allen durchaus gute Punkte erschwommen, sodass Platz 3 nach 3 Disziplinen weitere Hoffnungen machte. Bestens gelaunt ging es mit dem kleinen Bremer Häufchen zum Länderabend in den Airport Kassel. Dort scheint kaum ein Flugzeug zu starten, das gesamte Terminal war Partyarena und die Teams gingen dafür umso mehr ab. Als letzte Disziplin war am Sonntag das Springen zu absolvieren und hier bewahrheitete sich mal wieder, dass erst nach der letzten Stange der Vierkampf zu Ende ist. Alle vier kamen sauber durch den Parcours und holten Noten zwischen 6,7 und 7,5 (Jette). Hier hatte sich insbesondere das letzte Training bei Suse Lorenz bezahlt gemacht: Anna Pragal stellte Leony Janssen ihr springsicheres Pony zur Verfügung und so lief alles glatt. Gespannt wurde die Konkurrenz beäugt: Westfalen wie fast immer uneinholbar vorne, gefolgt von Hannover. Dahinter würde es eng werden, das war klar. Die Rechenstelle tat sich auch nicht ganz leicht und so kam, was fast jedem Vierkampf Organisator schon passiert ist, es wurde zunächst falsch platziert und die Bremer konnten zur Nationalhymne erstmal die roten Schleifen in Empfang nehmen. Damit waren wir grundsätzlich nicht unzufrieden, und so war natürlich die Freude groß, als es beim Fototermin plötzlich hieß: Falsch! Ihr seid ja sogar Platz 4! Die blauen Schleifen kommen nun per Post hinterher aus Warendorf, dann kann das Team sich noch mal freuen. Auf Platz 3 rangierte der LV Berlin-Brandenburg, der in 2019 den Bundesvierkampf ausrichten wird, auf den sich die Bremer Nachwuchs Vierkämpfer schon freuen.