Zehn Jahre AK „Kleine Kinder, kleine Ponys“

Schon die Jüngsten für das Pferd zu gewinnen wird immer wichtiger

Kleine Kinder und kleine Ponys sichern die Zukunft des Pferdesports. Foto (c) Thoms Lehmann

Warendorf (fn-press). Wenn Pferdesport und-zucht in Deutschland auch in 20 oder 30 Jahren noch florieren sollen, müssen schon jetzt Kinder und Jugendliche dafür begeistert werden. Ist die Liebe zum Pferd einmal geweckt, hält sie oft ein Leben lang an. Schon bei den Jüngsten die Begeisterung für das Pferd zu wecken und Nachwuchs für Sport und Zucht zu gewinnen und fördern wurde daher von allen Gremien der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) als höchstes Ziel für die nächsten Jahre ausgemacht. Neu ist das Thema allerdings nicht. Bereits vor zehn Jahren wurde auf Initiative der Abteilung Jugend der Arbeitskreis „Kleine Kinder, Kleine Ponys“ ins Leben gerufen. Und es wurde schon viel erreicht.

Ein Auslöser für die Gründung des Arbeitskreises war unter anderem der Blick Richtung Frankreich. Dort konnte die französische FN laufend steigende Mitgliederzahlen bei den Jüngsten vorweisen. „Ein Besuch im nationalen Pferdesportzentrum Lamotte Beuvron hat uns live vor Augen geführt, wie man mit kleinen Kindern und kleinen Ponys tolle und nachhaltige Ausbildungsarbeit machen kann“, berichtet Maria Schierhölter-Otte, Leiterin der FN-Abteilung Jugend. 2012 wurde dann in Deutschland der FN-Arbeitskreis „Ponyspaß“ gegründet, der später in „Kleine Kinder, kleine Ponys“ umbenannt wurde. Insgesamt 58 Inhaber*innen von Ponyreitschulen folgten dem Aufruf der FN und nahmen an einem von drei Workshops teil, in denen die Ziele und Wünsche definiert wurden: Anerkennung kleiner Ponys in der Ausbildung, kindgerechter Reitunterricht, altersgemäßes Abzeichen- und Wettbewerbsangebot und nicht zuletzt Maßnahmen, um Eltern pferdebegeisterter Kinder den Weg in einen geeigneten Stall und zum passenden Pony zu weisen.

Hilfe, mein Kind will reiten!
Was tun, wenn ein Kind unbedingt Reiten lernen möchte? Als einer der ersten Schritte hat Arbeitskreis ein ganzes Bündel an Checklisten, Broschüren und Merkblättern erstellt, um Eltern zu informieren und zu unterstützen. Auch für die Kleinen selbst wurde ein Paket geschnürt, mit dem sie die Welt der Pferde spielerisch entdecken können: Der FN-Lernkoffer für Vorschulkinder, von dem mittlerweile schon über 3.000 Exemplare verschickt wurden. Er ist gefüllt mit allem, was die Herzen pferdebegeisterter Kinder höher schlagen lässt: vom Putzbeutel mit Mini-Striegel, Hufkratzer und Kamm über bunte Postkarten, Lesezeichen und Bleistifte bis hin zum Pferdebilderbuch. Für Erzieher und Ausbilder enthält der Koffer außerdem einen „Leitfaden für die Umsetzung“, Lernmaterialien, diverse Lehrtafeln und Poster sowie die Broschüre „Das Pferd – vierbeiniger Lehrer“.

Kinderreitunterricht verlangt spezielles Wissen
„Kopf hoch, Absatz tief!“: Ausbildung, wie sie bei Erwachsenen und älteren Jugendlichen funktioniert, ist für kleine Kinder kaum geeignet. 2014 wurde daher eine Ergänzungsqualifikation Kinderreiterunterricht in die Ausbildungs-Prüfungs-Ordnung (APO) aufgenommen und seither von 315 Trainern erworben. Darüber hinaus wurde die Trainer C-Ausbildung hinsichtlich Pädagogik, Psychologie und Kommunikation ganz allgemein verbessert. Im Jahr 2016 erschien im FNverlag zum ersten Mal ein Buch „Kinderreitunterricht“, das sich ganz speziell mit der Basisausbildung der jüngsten Pferdesportler befasst – und zwar aus dem Blickwinkel des Ausbilders. Im Buch wird sowohl eine kindgemäße Heranführung als auch der systematische Aufbau eines kindgerechten Trainings im Pferdesport erklärt.

Kinder und Turnier
Der erste Start auf einem Turnier ist immer aufregend, ob Führzügelklasse oder einfacher Reiterwettbewerb. Hier geht es noch nicht so sehr um Sieg und Platz. Der erste Start soll vor allem eines bewirken: Den Nachwuchs zum Üben und Weitermachen motivieren. Dafür braucht es die richtige Ansprache durch die Richter, die passende Mischung aus Lob, berechtigter Kritik und Ermutigung. Als erster Landesverband hat der Pferdesportverband Rheinland eine spezielle Schulung und Kennzeichnung für Richter angeboten, die häufig in Jugendwettbewerben richten und dafür angefragt werden können. Der Pferdesportverband Bayern plant, ein solches Konzept 2022 ebenfalls umzusetzen.

Ponyreitschulen: Die Basis von allem
Alle Maßnahmen nützen nur wenig, wenn die Kinder nicht auch irgendwann direkten Kontakt zu Ponys und Pferde haben. Dafür braucht es Reitschulen, am besten Ponyreitschulen. Im Rahmen eines Gründerwettbewerbs wurden 31 Ponyreitschulen von der FN finanziell unterstützt und begleitet, darüber hinaus werden regelmäßig online Fortbildungsmaßnahmen für Betreiber*innen von Ponyreitschulen angeboten. Um einen besseren Überblick über das Angebot zu bekommen, wurde in die jüngste APO eine spezielle FN-Kennzeichnung von Ponyreitschulen aufgenommen und seit 2020 bereits 15 Mal vergeben. „Wenn wir Erfolg haben wollen, brauchen wir aber noch viel mehr Ponyreitschulen. Die Nachfrage ist riesig, die Wartelisten sind lang“, sagt Maria Schierhölter-Otte. Um suchenden Kindern und Eltern zu helfen, soll daher in diesem Jahr noch eine Landkarte erstellt werden, in die sich Ponyreitschulen eintragen lassen können. Die soll es dann auf der FN-Internetseite pferd-aktuell.de einsehbar sein. „Zudem sollen Stammtische mit den Teilnehmern am Gründerwettbewerb dazu beitragen, noch mehr Ausbilder für die Arbeit mit den Jüngsten zu begeistern und ihnen bei der Gründung einer Ponyreitschule beratend zur Seite zu stehen“, nennt Schierhölter-Otte den nächsten Schritt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Themen AK Kleine Kinder, Kleine Ponys. Hb

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close